Enchanté, Cuvée »X«, die Femme Fatale

Nachdem sich an dieser Stelle bereits unser Gratz Cabernet Sauvignon »C« und unsere Gratz Merlot »M« vorgestellt haben, ist nun die Femme Fatale, unsere Gratz Cuvée »X«, an der Reihe.

Wie wird ein Wein zur Femme Fatale?

Als es daran ging den Auftritt unseres Weinguts und unserer Weine zu planen, war uns schnell klar, dass wir nicht auf die üblichen Beschreibungen zurückgreifen wollten, die jeder schon so oft gelesen hat. Aber welchen Ansatz sollte man wählen? Es geht schließlich um Wein. Da ist es unverzichtbar, die Charakteristika zu beschreiben. Wir setzten uns also mit einem Glas unserer jeweiligen Weine hin und ließen uns inspirieren.

Hanni Weisse – unsere Femme Fatale

Das fruchtige Feuer der Gratz Cuvée »X« ließ uns sofort an eine elegante Femme Fatale denken. Die vielschichtigen Frucht- und Röstaromen wissen zu überraschen, runde Tannine und harmonische Säure zeichnen den eleganten Rotwein aus. Schnell war in der deutschen Stummfilmdiva Hanni Weisse das passende Gesicht zu unserer Cuvée gefunden.

Die 1892 in Chemnitz geborene Hanni Weisse war ausgebildete Schauspielerin und Cellistin. Sie begann ihre Karriere 1910 auf der Bühne des renommierten Berliner Thalia-Theaters. Während einer Deutschland-Tournee mit dem Königlichen Belvedere Dresden wurde sie von Regisseur Max Mack für den Film entdeckt.

Aufgrund ihrer natürlichen Art des Schauspiels wurde sie zu einer der meistgefragten Schauspielerinnen ihrer Zeit. Diesen Star-Status konnte sie sich bis in die 20er Jahre bewahren. In den 30ern konzentrierte sich Hanni Weisse wieder vermehrt auf die Theaterarbeit. Ihren letzten Film drehte Hanni Weisse im Jahr 1942. Insgesamt hatte sie bis dahin in rund 100 Filmen mitgewirkt.

Nach ihrem Rückzug von der Bühne eröffnete Hanni Weisse mehrere Restaurants und Gasthäuser. Ihr letztes Hotel-Restaurant “Zum Heidelberger” in Frankfurt am Main entwickelte sich schnell zu einem Künstlertreff.

Hanni Weisse starb am 13. Dezember 1967 im Alter von 75 Jahren in Bad Liebenzell. Mit unserer fruchtigen Cuvée würdigen wir eine der größten deutschen Filmdiven der Stummfilmzeit.